language language language language
menu
hankelogot
language language language language
FI EN RU DE
menu

Der Wildmann von Lappeenranta

Wappensymbol von Lappeenranta

Geschrieben von: Jukka Luoto

Das Wappensymbol der Stadt Lappeenranta, der Wildmann, ist in der Stadt allgegenwärtig und ist auch ein beliebter Name für verschiedene lokale Produkte und Souvenirs. Es ist also offensichtlich, dass dies die Stadt des Wildmanns ist. Aber wer ist dieser langhaarige und bärtige Wildmann, der im Stadtwappen zu sehen ist, mit einer Blattgirlande um Stirn und Taille und einem Hammer in der Hand? Es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage und sie sollte weiter erforscht werden.

Aus historischer Sicht ist die Sache klar. In der Stadtverfassung - einem Privileg aus dem Jahr 1652 - heißt es, dass das Stadtsiegel einen wilden Mann am Ufer darstellen sollte, und ab dem folgenden Jahr war die Stadt als Villmanstrand, das Ufer des wilden Mannes, bekannt.

Das älteste noch erhaltene Siegel stammt aus dem Jahr 1656 und zeigt diesen Mann, der in Blätter gekleidet ist und einen Hammer hält, so wie er heute verstanden wird: Der Hammer befindet sich in seiner rechten Hand, sein Kopf zeigt nach unten und ruht auf dem Boden.

Der Name Nuijamaa ist noch älter als der Wildmann
Ein weiterer berühmter heraldischer (mit dem Wappen verwandter) wilder Mann in Finnland findet sich im Wappen von Lappland, aber er trägt seinen Hammer auf den Schultern. Der Wilde Mann von Lappland tauchte erstmals 1606 auf einer Münze auf. Allein das gleichzeitige Auftauchen dieser Symbole deutet darauf hin, dass sie aus den Regierungskreisen des 16. Jahrhunderts stammen und ihre Verwendung sich auf die Namen der Grafschaft Lappland und Lappeenranta (Lapwestrandh) bezieht.

Dieses Bild wird durch den Namen der benachbarten Gemeinde, Nuijamaa (Schlegelland), etwas verwirrt. Man könnte leicht annehmen, dass es sich um einen Namen handelt, der von den Einwohnern von Vyborg vergeben wurde, um die Dorfbewohner von Lappeenranta zu verspotten. Der Name, buchstabiert Nuiama, ist in den Silbersteuerbüchern von 1618 zu finden, aber der Name ist älter, da er auch in Steuerbüchern aus dem Jahr 1559 zu finden ist.1559 hat der Schlegel von Nuijamaa offensichtlich nichts mit dem Schlegel des Lappeenranta Wildman zu tun.

Ist Lappeenranta Teil von Lappland?
Der Grund für die Verwendung des Wildmanns als heraldisches Symbol für Lappeenranta liegt darin, dass in den regierenden Kreisen Schwedens die südlichen Ufer des Saimaa-Sees als Teil Lapplands angesehen wurden.

Kustaa Vilkuna, ein finnischer Akademiker, hat sich unter anderem mit der Frage des Wildmanns beschäftigt und auch die Verwendung des Begriffs Lappland in frühen Informationsquellen untersucht.  Ihm zufolge zeigt eine Karte der nordischen Länder, die bereits um 1427 von Claudius Clavus erstellt wurde, zwei Lappländer: findhlappi (findhlapland) und wildhlappelandi (wildhlapland), zusammen mit der Region der ungläubigen Karelier, Carelorum infidelium regio.

Es ist jedoch nicht einfach, diese Gebiete zu lokalisieren. Die Karelien-Reisen eines Novgoroder Mönchs namens Ilya aus den 1530er Jahren bieten eine gewisse Hilfe. Seinen Dokumenten zufolge befand sich Wildes Lappland irgendwo in der Nähe von Porajärvi und Repola.

Der Begriff Lappland (Lappi) wird auch mit der Region Lappeenranta in Verbindung gebracht, denn auf einer von dem Italiener Gastraldi erstellten Karte Russlands aus dem Jahr 1561 ist ein Gebiet nördlich von Vyborg mit dem Namen Lapponi sowie eine Stadt namens Laponesa verzeichnet: Lappeenranta als Hauptstadt von Lappland!

Über die Gründe für die Verbindung des Namens Lappeenranta mit Lappland kann in Wirklichkeit nur spekuliert werden. Lappee als Name eines Gerichtsbezirks geht auf das Mittelalter zurück, auf das Jahr 1415. Zu dieser Zeit hatte es eine Art Provinzstatus, da es parallel zu den Regionen Savo und Häme lag.

Lappavesi Shores bezieht sich wahrscheinlich auf Pien-Saimaa

Lappwesstrand (das Ufer des Lappsees), die frühe Schreibweise von Lappee und diese neuere Form deuten darauf hin, dass der Name als das Ufer des Lappavesi-Sees zu interpretieren ist. Mit anderen Worten, es ist ursprünglich der Name einer Wasserstraße. Es wird daher angenommen, dass er sich auf den Teil des Saimaa-Sees bezieht, der als Kleiner Saimaa bekannt ist. Dies ist das untere Ende einer Wasserstraße, die nirgendwo hinführt. Schließlich kann sich das finnische Wort "Lap-lop" zum Beispiel auf den Teil der Mundhöhle zwischen Wange und Zähnen beziehen und hat somit keinen Ausweg.

Die Karte Finnlands ist voll von Namen, die mit Lappi zu tun haben, angefangen mit Lappo auf Åland. Sie haben oft keine Verbindung zu den Lappen oder den Sami. Wie bereits gesagt, werden sie oft als Extrempunkte von Bevölkerungen, Dörfern und dergleichen interpretiert.

Es ist natürlich auch denkbar, dass Pien-Saimaa als das Wasser der Lappen angesehen wurde. Eine archäologisch-anthropologische Frage bleibt: Gibt es in der Grafschaft Lappee zwei getrennte Bevölkerungsschichten - die ursprüngliche Lappenschicht und die Schicht der Finnen, die in die Region gezogen sind?

Wildmann
Der Wildmann von Lappeenranta ist also ein Lappe, unabhängig davon, ob es historische Gründe für eine Verbindung der Stadt mit den Samen gibt oder nicht.

Die Figur ist in der Heraldik keineswegs ungewöhnlich. Besuchern des Kavalleriemuseums ist vielleicht aufgefallen, dass das Wappen der Familie Mannerheim von zwei wilden Männern hochgehalten wird. Der Familie Mannerheim gehört das Herrenhaus Louhisaari in Askainen, das auf Schwedisch Villnäs (wilder Umhang) heißt. Man könnte versucht sein zu denken, dass der schwedische Name der Grund für die wilden Männer im Wappen ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. Heraldiker haben festgestellt, dass das Wappen einer anderen Familie, die in der Kirche von Askainen gefunden wurde, ebenfalls einen wilden Mann abbildet, und diese Familie hat keine Verbindung zu Lappland oder Louhisaari (Villnäs).

Kustaa Vilkuna hat viel Arbeit in die Verfolgung dieses heraldischen wilden Mannes in ganz Europa gesteckt. Der Wilde Mann ist ein häufiges Symbol in Wappen der Bergregionen, insbesondere des Harzes. Aber auch dort ist er nicht heimisch, denn er geht auf die Antike zurück, auf einen antiken italienischen Wilden namens Silvanus und den griechischen Pan.

Der lateinische Name für den wilden Mann war homines silvestres, wörtlich ein Mann des Waldes, aber hier wurde die Bedeutung wild, wild, rau und unzivilisiert.

In Bezug auf unser Dilemma ist es interessant festzustellen, dass die Definition für die Lappen, die auf dem schwedischen Herredag in Tälje im Jahr 1328 verwendet wurde, wie folgt lautete: homines siluestres et vagos, vulgariter dictos Lappa (nomadisches wildes Volk, mundartlich gesprochen Lappen). Allein diese Definition bringt den südeuropäischen wilden Mann, Silvanus, mit den Lappen in Verbindung.

Lappeenranta Wildman in schwedischen Regierungskreisen geschaffen

In jedem Fall wurde der Lappeenranta Wildman von einem schwedischen Regierenden geschaffen, der mit der finnischen Sprache und den finnischen Verhältnissen einigermaßen vertraut war und die Verbindung zwischen dem Namen Lapwestrandh und Lappland und den Lappen herstellen konnte. Diese Person war sehr wahrscheinlich Graf Per Brahe.

Der waldige Charakter hat seine Wurzeln in der Antike und ist ein häufiges Symbol in Wappen in ganz Europa. In Schweden wurden diese sylvanischen Eigenschaften besonders mit den Lappen in Verbindung gebracht, weshalb der wilde Mann auch im Wappen von Lappland abgebildet ist.
Auch der Name Lappee wurde mit den Lappen in Verbindung gebracht, weshalb der wilde Mann auch im Wappen von Lappeenranta zu finden ist. Aber es gibt noch mehr zu diesem Thema.

Wilder Mann als Held
Im Südwesten Englands gibt es eine große Touristenattraktion, den Riesen von Cerne Abbas, die Figur eines nackten wilden Mannes mit seinem Hammer, der in Kalksteinfelsen gehauen wurde und Dutzende von Metern hoch ist. Sein Alter ist nicht bekannt, aber man nimmt an, dass er den Herkules-Figuren auf römischen Münzen nachempfunden ist. Damit haben wir ein weiteres antikes Wildmann-Thema.

Außerdem ist die Situation in Schweden nicht so eindeutig, wie man aufgrund der vorangegangenen Ausführungen vermuten könnte.

Das Wappen des schwedischen Staates von 1541 wird von einem wilden Mann und einer wilden Frau hochgehalten.
Das berühmteste Gedicht des ersten schwedischen Dichters Georg Stiernhielm trägt den Titel Hercules.
Sein Sohn, G.C. Stiernhielm, illustrierte das Gedicht im Jahr 1658. Die Illustration zeigt einen wilden Mann, der einen Holzhammer schwingt, mit drei Göttinnen. Sie sind Tugend, Lust und Rausch. Die Szene wird von Amor im Himmel überblickt.

In Schweden gibt es noch mehr wilde Männer, denn in dem Rundschreiben "Der schwedische Herkules, der Trost und die Freude der Seligen" wird König Gustav II. Adolf als wilder Mann mit einem Hammer und einem Löwen auf den Schultern dargestellt. Er trägt weder eine Girlande aus Blättern noch viel Haar, und um seine Taille ist ein Stück Stoff gebunden.

Hier wird der wilde Mann eher als Held denn als bedauernswerter Waldbewohner dargestellt. Auf jeden Fall war das Thema in Schweden zu der Zeit, als das Wappen von Lappeenranta bestätigt wurde, sehr beliebt.

HINWEIS! Wildmann-T-Shirts erhalten Sie in der Touristeninformation von Lappeenranta

Der Wildmann von Lappeenranta
Satamatie
53900
LAPPEENRANTA